Ältere Versionen
Sie befinden sich hier: Startseite » AC/DC » Biografien » Mark Evans

Mark Evans

2004 haben wir ein Mark Evans 2004 geführt, 2006 traf sich Gibson mit ihm am Rande eines Auftrittes in Wien und konnte ihm noch einige Einzelheiten entlocken.

Biografie

Geboren am 2. März 1956 als Mark Withmore Evans in Melbourne/Australien, beginnt er seine ersten Gehversuche auf der Gitarre, sattelt später allerdings auf den Bass um. Im März 1975 steigt Mark bei AC/DC, seiner ersten professionellen Gruppe, ein.

Die Verbindung kommt zustande, da ein Freund von Mark, mit dem er sich auch das Appartement teilt, kurze Zeit Roadie bei AC/DC gewesen ist und er von diesem erfährt, daß ein Gitarrist gesucht wird. Zu diesem Zeitpunkt hatten AC/DC sich zu einem Quartett entwickelt - mit Bon Scott als Sänger, Phil Rudd am Schlagzeug, Angus Young an der Gitarre und Sein Bruder Malcolm am Bass. Mark: „Ich habe sie aufgesucht, habe mich vorgestellt und herausgefunden, daß sie keinen Gitarrist suchten, sondern einen Bassisten. Ich hatte einen alten Fender Bass zu Hause, also hat mich das nicht übermäßig gestört.“

Mit Mark Evans spielen AC/DC drei Alben ein - T.N.T. (Australien) (1975), Dirty deeds done dirt cheap (Aus) (1976), Let there be rock (Australien) (1977) - und wird nach der Europatournee als Anheizer für Black Sabbath im Mai 1977 aus der Band geschmissen, weil er sich mit Angus Young nicht vertrug. Danach kommt Mark Evans bei Finch unter und spielt mit ihnen 1978 das Nothing to Hide Album ein. Nach dem Namenswechsel in Contraband erscheint das Album 1979 noch einmal unter dem gleichen Namen, allerdings mit einem anderen Cover. Ein weiteres - selbstbetiteltes Album - erscheint ebenfalls im gleichen Jahr.

Nächste Station ist Swanee, eine Band um den Sänger John Swan, ein guter Freund von Angus und Malcolm Young, und der ebenso ursprünglich aus Glasgow/Schottland stammte. Aus dieser Zeit stammt das Album This Time is Different (1982) und Mark geht mit Swanee auch auf Tournee. An der Seite von Rob Riley (ebenfalls ex AC/DC) spielt er bei seiner nächsten Formation The Beast. Man nimmt zwar einige Tracks auf, die nach Marks Aussage dafür ausreichen würden, um zwei Alben damit zu füllen, aber bis heute beim Albert Label unter Verschluß gehalten werden.

1983 siedelt Mark von Melbourne nach Los Angeles über, um bei Heaven den Posten an der Gitarre zu übernehmen. Allerdings erscheint er dort nur auf einigen Live Aufnahmen und einer Maxi Single. Manager von Heaven ist übrigens kein Geringerer als Michael Browning, der sich ja schon zu Marks AC/DC Zeiten um die geschäftlichen Belange von Angus und Co. gekümmert hatte. Ein weiterer prominenter Mitstreiter bei Heaven ist der schottische Sänger Alan Fryer, der nach Bon Scott's Tod kurz davor stand, neuer Sänger bei AC/DC zu werden. Mit Heaven supportet Mark Evans in den Staaten Black Sabbath, Kiss und Mötley Crüe.

1986 ist Mark auf einer Single „I Believe I'm in Love“/„Buy me a Ticket“ von einer Band namens Headhunter zu hören, bei denen auch ex Buffalo Sänger Dave Tice und der frühere Gitarrist von Rose Tattoo - Mick Cocks - mitwirken.

Nebenbei sei bemerkt, daß Mark Evans nach seinem Ausstieg bei AC/DC das Angebot bekam, Ian Rillen bei Rose Tattoo zu ersetzen, was dieser aber ablehnen mußte, da er schon bei Finch/Contraband fest verpflichtet war. Einen Entschluß, den er auch heute noch sehr bereut, wenngleich Mark etliche Male als Special Guest mit Rose Tattoo bei Wohlständigkeitskonzerten und Fanclub Treffen aufgetreten ist.

In den 90ern widmet der arbeitswütige Mark sich weiteren Projekten wie z. B. der Chris Turner Band, mit denen er zwei Alben - Exile (1990) und Guitar Stories Vol. I (1996) - aufnimmt. Desweiteren arbeitet er mit Mama's Darlings (denen Rob Riley und der Gitarrist von Heaven - John Haese - angehören), sowie The Zoo, mit denen er einige Demos einspielt, welche allerdings nicht veröffentlicht werden. Aktuell tourt Mark Evans mit Dave Tice aus seiner Headhunter Zeit durch die australischen Pubs und zwar als Akkustik Duo. Von dieser Formation Tice & Evans gibt es bereits zwei Alben und ein Drittes entsteht gerade.

Diskografie

AC/DC

  • T.N.T. 1975
  • Dirty Deeds Done Dirt Cheap 1976
  • Let there be Rock 1977

Finch

  • Nothing to Hide 1978

Contraband

  • Nothing to Hide 1979
  • Contraband 1979

Swanee

  • Time is Different 1982

Headhunters

  • I believe in Love/Buy me a Ticket 1986 (Single)

Chris Turner Band

  • Exile (1990)
  • Guitar Stories Vol. I 1996

Tice & Evans