High Voltage (US & GER)

Im Gegensatz zu dem australischen Debutalbum der Band, wo man sich noch an unsäglichen Balladen versuchte („Love Song“), gab der europäische Erstling schon den Weg vor, den AC/DC weiter beschreiten würde. Rotziger, dreckiger Rock'n'Roll, in dieser Phase noch stark beeinflusst von den Vorbildern Chuck Berry und Little Richard.

Doch AC/DC waren anders: Sie schmetterten ihren Rock mit einer ungeschliffenen Wucht unters Volk, die einen Musikstil neu definierte. Kein Wunder, dass die Band nach ihrer 8-monatigen Tour quer durch England zum Abschluss vor 4000 ausgeflippten Fans das „Hammersmith Odeon“ zum Kochen brachte.

Bereits das europäische Debut, das vor mittlerweile unglaublichen 26 Jahren den europäischen Musikmarkt aufmischte, enthält einige Perlen, die auch heute zu einer AC/DC-Show gehören. Das bluesige, genial-einfache „The Jack“ ist zweifelsohne einer DER Classics, „High Voltage“ gehörte jahrelang fest zum Live-Set der Australier und der Opener mit Bon's Dudelsack-Unterstützung „It's a long way to the top“ ist Kult.

Aber eigentlich ist's egal: Es gibt wohl kaum eine Band, die nach 26 Jahren so zufrieden auf ihr Debut zurückblicken kann, denn welchen Song man auch auswählt, man wird unweigerlich anfangen, taktvoll mit dem Fuß zu wippen und den Verstärker auf „lauter“ zu drehen. Egal ob „T.N.T“ oder „Live Wire“ - AC/DC hatten ihre Duftmarke gesetzt, und zwar nachhaltig!

  1. It's a long way to the top (If you wanna Rock n' Roll)
  2. Rock 'n' Roll Singer
  3. The Jack
  4. Live Wire
  5. T.N.T
  6. Can I sit next to you girl
  7. Little Lover
  8. She's got balls
  9. High Voltage