Live from the Atlantic Studios

Als einer der jüngeren Hörer war mir lange Zeit dieses Album kein Begriff. Erst als ich das Bonfire Box-Set in die Hände bekam, konnte ich dieses Live-Juwel schätzen lernen. AC/DC mit Bon Scott bei einem Live Radiokonzert und das mit einer beeindruckenden Soundtechnischen Leistung: Alles was ich an Livealben eigentlich nicht mag - nämlich die starken Veränderungen zum Studiosong - scheinen die Jungs hier auszuschliessen.

Angus und Malcolm spielen so wie man es von den Alben kennt, und Bon ist stimmlich in einer sehr guten Fassung, die nichts vermissen lässt. SO machen auch mir Live-Alben Spass, wenn ich bei dem Gesang wenigstens die Struktur der Studiofassung zu hören bekomme. Die Songauswahl der damaligen Zeit ist natürlich gigantisch. Neben LIVE WIRE, noch HIGH VOLTAGE, WHOLE LOTTA ROSIE und mein heimlicher Favorit ROCKER machen LIVE from the Atlantic Studios zu einem ersten Best-Of Album und ganz sicher zu einem „must-have“ für alle Fans.

Beziehen kann man dieses Album allerdings NICHT einzeln, sondern nur über das Bonfire Box Set oder die komplette Plattensammlung in Mini-Vinyl Replicas, die zur Zeit der STIFF UPPER LIP Tour unter die Leute gebracht wurde.

  1. Live Wire (Album: High Voltage)
  2. Problem Child (Album: Let there be rock)
  3. High Voltage (Album: High Voltage)
  4. Hell ain't a bad place to be (Album: Let there be rock)
  5. Dog eat dog (Album: Let there be rock)
  6. The Jack (Album: High Voltage)
  7. Whole lotta Rosie (Album: Let there be rock)
  8. Rocker (Album: Dirty deeds done dirt cheap)