Ältere Versionen
Sie befinden sich hier: Startseite » AC/DC » Ruff Stuff » Drums 4 Dumbs

Inhaltsverzeichnis

Drums 4 Dumbs

..work in progress…

…oder was ist eigentlich ein Schlagzeug?

Um etwas Licht ins Dunkel im Bereich des Schlagzeugs zu bringen, haben wir Sin/City Drummer Lars Lunova gefragt, ob er nicht mal den Aufbau und die Grundfunktion eines Schlagzeugs - passenderweise natürlich das von Phil Rudd - beschreiben könnte. Hier ist sein Bericht dazu:

Phils Arbeitsgerät

Jetzt könnte man zu diesem Thema ganze Websites füllen (was es ja auch schon massenhaft gibt!), doch trotzdem will ich für alle Interessierten hier kurz ein Standard Set erklären. Da es so schön passt, nehmen wir das Phil Rudd Set der letzten STIFF UPPER LIP Tour.

Es handelt sich um ein Sonor Designer Set in Brilliant Black. Dieses Set wählte Phil Rudd und sein Drum Roadie Richard „Dicky“ Jones bereits auf der BALL-BREAKER Tour in „Maple Heavy“ Kesseln. Allerdings damals noch in der Farbe Stained Red. Maple bedeutet zu deutsch Ahorn. Heavy spricht für sich selbst.

Sonor Designer Kit

Drums gibt es in verschiedenen Holzarten wie z.B. Birch/Birke, Beech/Buche, Ash/Esche und, und, und… Wichtig hierbei ist noch die Wandstärke der Kessel. Da es mit einer stärkeren Wand und einer größeren Kesseltiefe einen fetteren Bums gibt (logo). Die Hersteller stellen ihre Kessel auf unterschiedliche Art und Weise her, wobei die gängigste das Walzen in Hitzekesseln darstellt. Anschließend werden die Holzlagen miteinander verleimt. Schaut einfach mal auf eine der zahlreichen Pages nach, hier gibt es massig Bilder zur Herstellung der jeweiligen Drums.

Neben Holz wird natürlich Metall und tausend verschiedene Legierungen daraus ( zumeist für Snares ) verwendet. Gleiches gilt für die sehr große Masse an Becken bzw. Cymbal Produkte. Cymbals sind die scheppernden Metall Scheiben oberhalb jedes Drum Sets!

Lars Lunova mit baugleichem Drum

Es gibt im gesamten Drum Bereich unzählige Hersteller, die natürlich alle IHR Produkt verkaufen möchten. Antesten ist deshalb das wichtigste Mittel auf dem Weg zu deinem Traum Drum. Der Einfachheit halber erklär ich hier frei Schnauze mal schnell den Grund-aufbau.

Die dicke Trommel, die auf dem Boden steht nennt man Bass Drum oder Kick Drum. Sie gibt den fetten Tiefton am Schlagzeug, der dem Herzton eines jeden Drums der Snare gegenübersteht. Die Snare Drum ist genau die, die zwischen den Beinen des Drummers steht und die auch als Kernstück eines jeden Drums bezeichnet wird. Viele Drummer (so auch ich) besitzen eine Vielzahl solcher Snares, da es bei den unterschiedlichen Raumverhältnissen riesen Sound-Unterschiede gibt. Die Trommeln die oberhalb der Bass Drum hängen, nennt man (logo) Hänge Toms oder Tom Toms. Die seitlich stehenden bezeichnet man als Stand- oder Floor Toms.

DW mit Speciallackierung

Ein weiteres sehr wichtiges Teil an jedem Drum (HALT, Keith Moon von The Who benutzte keine!) sind die Hi Hat Becken. Sie werden mittels des Fußes bedient und schnappen somit immer auf und zu. Hat jeder schon gesehen, deshalb zurück zu Phil Rudds Drum.

Phil spielt das oben beschriebene Drum in folgenden Maßen (die Maße werden in Inch oder Zoll angegeben 1 Inch = 2,54 cm): Die vordere Angabe bezieht sich immer auf den Durchmesser des Runds, das hintere Maß kennzeichnet die Kesseltiefe

  • 22“ X 18“ Bass Drum
  • 13“ X 13“ Tom
  • 16“ X 18“ Floor Tom
  • 18“ X 18“ Floor Tom
  • 14“ X 5 3/4“ Snare Drum (ebenfalls aus dem Hause Sonor)

Die Becken (Cymbals) bezieht Phil Rudd aus dem Hause PAISTE. Sie setzten sich auf der letzten Tour wie folgt zusammen:

  • 14“ Sound Formula Reflector Heavy Hi Hat
  • 20“ Sound Formula Full Crash
  • 19“ 2002 Crash (3X)
  • 19“ 2002 Medium
  • 20“ 2002 Crash
  • 20“ 2002 Power Bell Ride (spielt Rudd allerdings fast ausschliesslich am Anfang von Hells Bells)

Für jeden Drummer wichtig sind weiterhin Fell und Stock Auswahl. Allerdings würde das nun wirklich zu weit führen! Individualität bei der Soundauswahl ist also auch hier sehr wichtig und sollte selbst angetestet werden.

Somit erst mal Schluss bis dahin, sollte jemand fragen haben - wendet euch an mich.

Linktips:

Dieser Bericht stammt von Lars Lunova, Drummer der AC/DC Coverband Sin/City. Keine unerlaubte Vervielfältigung, auszugsweise Kopien des Berichts mit Link und Quellenangabe zu SQUEALER.net sind natürlich erlaubt. Produktfotos der Drums mit freundlicher Genehmigung der SONOR GmbH & Co.KG