Ältere Versionen
Sie befinden sich hier: Startseite » Coverbands » Coverband-Interviews » 10 Fragen an: Jailbreak (Güstrow)

10 Fragen an: Jailbreak (Güstrow)

Seit wann gibt es Jailbreak?
Thomas: Seit dem 11.11.1988, zunächst als Dreier-Besetzung. Der Bass kam Anfang 1989 hinzu. Damit war die Band im Februar 1989 komplett und spielt seitdem natürlich in unveränderter Besetzung.
Wie ist es für euch, wenn Ihr andere Coverbands oder AC/DC selber anschaut?
Thorsten: Rocco und Thomas haben schon mal Coverbands live gesehen, ich (leider) noch nicht. Ich glaube mich zu erinnern, dass beide von der musikalischen Qualität begeistert waren. Ich finde es auch gut, wenn manche Bands sogar die Show kopieren, letztlich müssen sie sich aber an der musikalischen Qualität messen lassen. Die Hose herunterlassen kann jeder. Ich kenne die meisten Coverbands aus dem Web und ich muss gestehen, dass eben diese Qualität doch sehr unterschiedlich ist. AC/DC haben wir seit der Razor´s Edge Tour unzählige Male gesehen. Sie haben uns noch nie enttäuscht. Es ist jedes Mal der Höhepunkt des Rock&Roll Jahres.
Geht es nach dem Karriereende von AC/DC mit Jailbreak weiter? Und wie kam es zum Bandnamen?
Fritz: Was soll das Geschwafel vom Karriereende (ein fürchterliches Wort) - habe ich irgendeine Beerdigung verpasst?

Thorsten: Ich kann beim besten Willen keinen Grund erkennen, warum wir nach dem Karriereende von AC/DC aufhören sollten. Unter unseren recht schwierigen Bedingungen, wir wohnen über halb Deutschland verstreut, hätte manch andere Band wahrscheinlich schon lange das Handtuch geworfen. Warum also aufhören? Und um noch etwas klarzustellen: Wir haben uns nie als reine AC/DC Coverband betrachtet. Wir sind mit der Musik von AC/DC aufgewachsen und haben in den Jahren 1988 - 1991 auch ne Menge anderer Musik gespielt und tun das, wenn auch zunehmend weniger, heute immer noch. Wir kümmern uns wenig darum, eine „richtige“ Coverband zu sein. Wir sind verrückt nach AC/DC Musik und haben Riesenspaß, das Zeug zu spielen. Die Musik von AC/DC steht im Vordergrund und einzig unsere authentischen Instrumente lassen noch einen Rückschluss auf eine Coverband zu. Wenn man sich mal unsere Live-Mitschnitte anhört, wird man feststellen, dass ich weder Bons noch Brians Stimme kopieren will, das könnte ich auch gar nicht. Wer also eine Show mit Glocke und Kanonen erwartet, wird von uns sicherlich enttäuscht werden. Dafür geht es aber „locker vom Hocker“ zur Sache und oftmals lassen wir uns vom Publikum anstecken und die Luft auf der Bühne „brennt“ auch ohne pyrotechnische Nachhilfe.

Rocco: Die Sache war so: Thorsten und ich haben uns Gedanken über den Bandnamen gemacht. Thorsten himself schlug „Jailbreak“ vor. Ich war sofort begeistert und dabei blieb es!

Wie würdet ihr Außerirdischen eure Band beschreiben?
Eine zufällige Ansammlung Rock&Roll- und Blues-begeisterter Musiker, die Spaß daran haben, ebensolchen Zuhörern ein paar schöne Stunden zu bereiten.
Wie sehen eure Pläne für die Zukunft aus?
Fritz: Es gibt keine konkreten Pläne für die Zukunft. Allerdings ist sicher kommerzieller Erfolg auch keine Zielstellung für uns.

Thorsten: Wir hätten gern ein wenig mehr Zeit füreinander und würden gern der Nachwelt noch ein paar Studioaufnahmen hinterlassen.

In welchen Bereichen Deutschlands kann man Jailbreak vorzugsweise live erleben?
Thorsten: Natürlich im Mecklenburger Raum. Wenn es passt und die Bedingungen stimmen, spielen wir aber überall, wo man uns hören will.
Warum darf man sich ein Jailbreak-Konzert auf keinen Fall entgehen lassen?
Thorsten: Hmmmh, vielleicht, weil AC/DC selbst so selten nach Deutschland kommen. Und vielleicht auch, weil es Spaß macht, uns zuzuhören.
Wie sieht eure Setlist aus? Mehr Bon Scott, mehr Brian Johnson?
Thorsten: Eher mehr Bons Sachen, aber das hat damit zu tun, dass wir nicht so viel Zeit zum Proben haben. Bons Nummern waren näher am Blues, vielleicht liegt es auch daran. Wir spielen jedoch ausschließlich Sachen, die wir selbst gern mögen, nicht, weil die Zuschauer das verlangen.

Rocco: We like both…

Wie hoch ist der Anteil von Eigenkompositionen?
Thorsten: Es gibt so 5 bis 6 Eigenkompositionen, die wir regelmäßig einstreuen und an denen wir auch sehr hängen. Es entstehen immer wieder neue eigene Ideen und das ist auch gut so.
Sind alle aus der Band richtige AC/DC-Fans, oder spielen sie nur die Stücke nach wie andere Party-Bands?
Thorsten: Wir sind alle begeisterte Fans, ich z. B. seit 1978. Damals hörte ich High Voltage im Radio und war total aus dem Häuschen (und bin es immer noch).