Ältere Versionen
Sie befinden sich hier: Startseite » Coverbands » Coverband-Interviews » 10 Fragen an: Over/dose

10 Fragen an: Over/dose

Seit wann gibt es Over/Dose?
2000
Wie ist es für euch, wenn Ihr andere Coverbands oder AC/DC selber anschaut?
Der erste Impuls ist natürlich zu vergleichen, der zweite, genau das nicht zu tun, wem bringt das was. Wenn man dann hoffentlich den Schweinehund überwunden hat, kann man Spaß haben wie jeder andere auch, vorausgesetzt natürlich die Band ist okay. Bei AC/DC selbst ist die einzig erlaubte Reaktion: Demut.
Geht es nach dem Karriereende von AC/DC mit Over/Dose weiter? Und wie kam es zum Bandnamen?
Wieso nicht?
Wie würdet ihr Außerirdischen eure Band beschreiben?
Guter Song, logo-geeignet. Außerdem fühlt sich die Band nach jedem Konzert so: Overdosed.
Wie sehen eure Pläne für die Zukunft aus?
Gott sei Dank gibt’s keine.
In welchen Bereichen Deutschlands kann man Over/Dose vorzugsweise live erleben?
Weitermachen wie bisher. Die Karrieremöglichkeiten einer Coverband sind begrenzt.
Warum darf man sich ein Over/Dose-Konzert auf keinen Fall entgehen lassen?
Oberbayern und Österreich
Wie sieht eure Setlist aus? Mehr Bon Scott, mehr Brian Johnson?
Wir sind die einzigen mit weiblichem Manager.
Wie hoch ist der Anteil von Eigenkompositionen?
90 Prozent Bon Scott. Selten ein, zwei eigene Sachen.
Sind alle aus der Band richtige AC/DC-Fans, oder spielen sie nur die Stücke nach wie andere Party-Bands?
Alle echte Fans. Geht was anderes auch?